Augenlidchirurgie

Augenlidoperation

damit Ihre Augen wieder strahlen

Bei Schlupflidern oder auffälligen Tränensäcken, die dem Gesicht einen müden, übernächtigten Ausdruck verleihen, ist die Ursache meist ein Überschuß an Fett, Muskelgewebe und Haut, der in einem kleinen Eingriff beseitigt werden kann. Diesen Eingriff führt Dr. Dr. med. Bert Grundmann unter einer modernen Vollnarkose durch.

Oberlidkorrektur:

Um ein Schlupflid zu korrigieren, wird ein Schnitt in der Oberlidfalte angelegt und das überschüssige Fettgewebe entfernt. Abschließend werden mit kosmetischer Nahttechnik die Wundränder zusammengefügt. Bei einer korrekten Schnittführung liegt die Narbe später unauffällig in der natürlichen Lidfalte.

Unterlidkorrektur:


Der Schnitt bei einer Unterlidkorrektur liegt etwa 1 Millimeter unterhalb des Wimpernrandes und geht etwas über den äußeren Augenwinkel in einem Lachfältchen hinaus.

Auch hier wird das überschüssige Fettgewebe entfernt. Das Muskel- und Fettgewebe ist auch von der Innenseite des Unterlides zu erreichen, wodurch äußere Narben ganz vermieden werden können. Allerdings kann in dem Fall kein Hautüberschuß entfernt werden. Feine Fältchen müssen dann durch zusätzliches Lasern geglättet werden.

Die Operation ist praktisch schmerzfrei. Schon am nächsten Tag sind die meisten Patienten beschwerdefrei. Die Fäden werden nach etwa 7-9 Tagen gezogen. Zwei bis drei Wochen sollten jedoch einkalkuliert werden, bis Schwellungen und Blutergüsse abklingen. Bereits nach wenigen Wochen bilden sich die Narben vollständig zu feinen und für den Außenstehenden unsichtbaren Linien zurück. Solange sollte man sich mit einer Sonnenbrille vor intensiver Sonneneinwirkung schützen.