Behandlung mit Botox

Wenn sich tiefe Konzentrations- und Zornesfalten auf der Stirn gebildet haben und man häufig den Anschein erweckt, böse zu schauen, ist eine Botox-Injektion geeignet, um dem Gesicht wieder einen entspannten und freundlichen Ausdruck zu verleihen. Voraussetzung ist allerdings, dass sich hinter der Faltenbildung nicht eine altersbedingte Hauterschlaffung verbirgt (z.B. abgesackte Augenbrauen), die nur durch ein Lifting korrigiert werden kann.

Wenige hochwirksame Tropfen Botox werden in hoher Verdünnung mit hauchdünnen Kanülen direkt in den zu behandelnden Muskel gespritzt. Die Einstiche sind kaum zu spüren, so dass die Behandlung ohne lokale Anästhesie erfolgen kann. Eine leichte Schwellung oder Rötung bildet sich schnell wieder zurück.

Erste Besserungen zeigen sich bereits nach 3-4 Tagen. Die Falten glätten sich oder verschwinden vollständig. Die volle Wirkung ist in der Regel nach 1-2 Wochen erreicht, und die Haltbarkeit beträgt durchschnittlich 3-6 Monate. Die Unterspritzung mit Botox kann ohne Probleme beliebig oft wiederholt werden und lässt sich auch mit allen anderen Verfahren zur Therapie von Falten, wie z. B. dem Facelifting, kombinieren.

Neuere Untersuchungen belegen, dass auch Spannungskopfschmerzen oder Migräne nach einer Behandlung mit Botox verschwinden können.